Vollgeld würde wenig ändern

Letztens nach meiner Meinung zur Vollgeld-Initiative gefragt, fiel mir wenig ein. Für die Geldpolitik ist die konkrete Ausgestaltung des Bankensystems recht egal. Meiner Ansicht nach ändert Vollgeld „lediglich“ (1) die Passivseite der Geschäftsbankbilanzen und (2) eliminiert ein Motiv (von vielen) für bank runs. Das ist nicht nix, aber schon weniger als gemeinhin vermutet.

Kreditvergabe wird nicht durch Depositen beschränkt

Was meiner Ansicht nach in der Diskussion vegessen wird ist, dass das Volumen der Aktivseite einer Geschäftsbankbilanz durch die Kapitalquote und nicht durch die Depositenquote beschränkt wird. Die Diskussion unterschlägt, dass Depositen nur ein Teil der Passivseite sind. In der Schweiz bilden Sichteinlagen bei Geschäftsbanken etwa die Hälfte der Passivseite (was ich persönlich überraschend viel finde).

Ein Vollgeldsystem verlangt meinem Verständnis nach, dass Depositen auf der Passivseite und flüssige Mittel auf der Aktivseite (Bargeld, Sichteinlagen bei der SNB) gleich gross sind. Das bedeutet, dass die Banken jeden Kredit, den sie vergeben wollen durch eigene Schuldverschreibungen finanzieren müssen. Aktuell machen sie das nicht, weil Depositen sicherlich die günstigere Finanzierungsquelle sind (Dank sei dem financial safety net).

Diese höheren Finanzierungskosten der Banken würden sich auf die Kreditvergabezinsen durchschlagen. In einer ceteris paribus Welt würde das Kreditvolumen folglich sinken, die Geschäftsbankbilanzen sich verkleinern, die Wirtschaft schrumpfen, etc.

Die SNB schläft nicht

Ceteris paribus heisst hier aber zu unterstellen dass die SNB sehr tief schläft. Viele Leute verstehen nicht, dass die Zentralbank vollkommen endogen ist bzw. sein sollte und sein möchte. Geldpolitik ist ein Windrad, kein Ventilator. Die SNB wählt ihre Geldpolitik nicht aus der Luft, sondern versucht den Abstand zwischen dem tatsächlichen Zins und der natural rate klein zu halten. Die SNB müsste meiner Ansicht nach die Bilanz in einem Vollgeldsystem entsprechend aufblähen bis das alte Zinsniveau/Kreditvolumen wieder hergestellt ist. 

Das von Initiatoren und Mahnern beschriebene (Gesund-)schrumpfen würde meiner Ansicht nach nur einsetzen, wenn die SNB das so will (= lange Rezession wegen zu hoher Zinsen die irgendwann den Kapitalstock und ergo das Potenzialwachstum reduziert).

Bleiben die Effekte (1) andere Passivseite (anteilsmässig weniger Depositen, mehr Schuldverschreibungen ggü. Privaten und SNB), und (2) keine Bank runs aus Angst unzureichender Barreserven. 

Moral hazard nicht betroffen

Für die Kreditvergabeprudenz und sonstige Geschäftsbankanreize ist Vollgeld meiner Ansicht nach vollkommen egal. Das ist bei den Chicago Plan Promotoren Benes und Kumhof anders (s. Figure 1 am Ende des Artikels). Allerdings ist das bei denen Folge der Annahme, dass eine allwissende Regierung eine Änderung der Kreditvergabe erzwingt aka imprudent lending verbietet (s. p.34 „[The government] exercises this ability […] by transferring part of the remaining treasury credit claims against banks to constrained households and manufacturers, by way of restricted accounts that must be used to repay outstanding bank loans.“) Ich bin sehr skeptisch, dass irgendwer so etwas kann und der dann auch noch ausgerechnet für den Bund arbeitet.

Zentralbankgeld ≠ Bargeld

Ein marginaler Punkt zum Schluss: Die Geldmenge der Schweiz besteht zur Hälfte aus Zentralbankgeld und hat das immer mehr oder weniger getan. Mit ihren 10% verwechseln die Initiaten „Zentralbankgeld“ mit „Bargeldumlauf“ („Heute macht das Giralgeld der Banken 90% der kaufkräftigen Geldmenge aus, nur 10% unseres Geldes sind Nationalbankgeld, nämlich das Bargeld.“). Das ist zumindest irreführend weil von diesen 90% eben 40 Prozentpunkte von Geschäftsbanken besessenes und bei der SNB hinterlegtes Giralgeld ist. Die Sichteinlagen der Geschäftsbanken bei der SNB sind aber auch Zentralbankgeld und nicht zu verwechseln mit Sichteinlagen bei Geschäftsbanken selbst. SNB Sichteinlagen können (bis jetzt) jederzeit in Banknoten umgewandelt werden, Giralgeld bei Geschäftsbanken eben nicht.