Inhaltsverzeichnis

Mit diesem Blog erweitere ich mein geldpolitisches Wissen nach der Salami-Taktik.
Dieses Verzeichnis hilft mir meine Ansichten an einem roten Faden Schritt für Schritt zu entwickeln.
Es enhält Links zum bisher Geschriebenen, aber dient auch als Notizblock für mögliche zukünftige Einträge.
Neue Ideen und Einträge werden das Verzeichnis fortlaufend verändern.

Einleitung
Über diesen Blog  |  Über mich

Schweizer Geldpolitik in der Nullzins-Welt

Meine Hypothese zur Frankenstärke (teile ich mit der SNB)

  1. Ursachen der Frankenstärke
    1. Der Exportüberschuss wird nicht mehr ausgeglichen
      1. Ist der Franken eine Fluchtwährung?
      2. Schweizer investieren weniger im Ausland
      3. Wie schwerwiegend ist die Situation?
    2. Zinsdifferenz und Wechselkurs
      1. Zinsdifferenz seit der Euroeinführung
      2. Zinsdifferenz in der kurzen Frist (Mickey Mouse Version | Vollblutversion)
      3. Zinsdifferenz in der langen Frist (Mickey Mouse Version | Vollblutversion)
    3. Zinsdifferenz, Exportüberschuss und Wechselkurs: Ein aufgelegter Bumerang?
  2. Geldpolitische Optionen zur Wechselkursstabilisierung
    1. obsidio et emere: aussitzen und kaufen
    2. Negative Nominalzinsen
  3. Gibt es andere Wege zum Mandat?

Zugrundeliegende Theorie der Geldpolitik

  1. Die zentrale Bank
    1. Daseinsberechtigung und Zweck der Zentralbank
    2. Fähigkeit #1: Kontrolle des Wertmassstabs
    3. Instrument, Zwischenziele und Ziele der Geldpolitik
    4. Bedeutung der Zentralbank für den Konjunkturzyklus
  2. Mögliche Grenzen der Zentralbank
    1. Wie wichtig ist das „Zero Lower Bound“?
      1. Horten von Bargeld
      2. kostet Nerven
      3. und kann durch die Zentralbank verteuert werden.
      4. Aber ab welcher Grössenordnung hemmt es die geldpolitische Durchsetzung?
    2. Welchen Einfluss hat Geldschöpfung durch private Finanzinstitute?
      1. Für die Wirtschaftsleistung ist private Geldschöpfung nebensächlich
      2. Für die Entwicklung der Preise ebenso
    3. Verteilt Geldpolitik um?
      1. Schuldner vs. Gläubiger
      2. Cantillon-Effekt
  3. Zwischenziele zur Steuerung der Geldmenge
    1. Zinsziele
    2. Wertschriftenkäufe
    3. Devisenkäufe
  4. Ziele der Geldpolitik
    1. Grundtypen
      1. Wichtige Eigenschaften (transparenz, verständlich, vorhersehbar)
      2. Regeln vs. Diskretion
      3. Wachstumsratenziel
      4. Niveauziel
      5. Beispiel: Das Mandat der SNB
    2. Geldmenge als Ziel
    3. Preise als Ziel
      1. Was ist Inflation?
      2. Warum entsteht Inflation?
        1. Cost Push
        2. FTPL
        3. Monetäres Ungleichgewicht
      3. Inflation messen
        1. Erst kommt NGDP, dann Inflation
        2. Was für Inflationen gibt es?
        3. Allgemeine Messprobleme
      4. Warum wollen wir Inflation > 0?
      5. Auf welche Inflation zielen?
      6. Die Taylor-Regel
      7. Konsequenzen von Angebots- und Nachfrageschocks
    4. Gold oder Wechselkurs als Ziel
      1. Rolle der Zentralbank bei einem Zielpunkt
      2. Vereinbarkeit eines Zielpunkts mit dem Zweck der Zentralbank
        1. Auslagerung der Geldpolitik
    5. Löhne als Ziel
      1. Löhne als der klebrigste Preis
      2. Polit-ökonomische Unverträglichkeit eines Lohnziels
    6. Pragmatische Lösung NGDP? Gesamtnachfrage als Ziel
      1. Löhne sind der Grossteil der Nachfrage
      2. Weniger Messprobleme?
      3. Kein Unterschied zwischen Angebots- und Nachfrageschocks?
      4. Keine Übernahme fremder Geldpolitik?
      5. Varianten:
        1. Exportpreisnorm
        2. Die MC-Regel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s